Appel à contribution : Museum global? Multiple Perspectives on Art, 1904–1950

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, January 21 – 22, 2016
Deadline: Sep 27, 2015

Museum global? Multiple Perspectives on Art, 1904–1950

[Deutsche Fassung unten]

Currently, profound societal upheavals require a repositioning of the concept of « Modern Art. » As a museum, the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen is responding to the effects of globalization and digitalization by devoting itself to the pressing theme of « globalism » and the challenges associated with it.

With the project « museum global? » (2015–2017), the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen interrogates the grand narratives of Western modernism and its underlying canon. Through a research project conferences followed by exhibitions, and with a point of departure in our own collection, strongly grounded in the epoch of classical modernism, and hence in the art of Europe and North America, « museum global? » focuses on the period between 1904 and 1950. The oldest works in the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen date from the early 20th century. A historical prelude is supplied by Henri Matisse’s small format painting Le goûter (Le golfe de Saint-Tropez) (1904). The collection’s core is formed by an ensemble of works by Paul Klee, an artist who was defamed as « degenerate » by the National Socialists and dismissed in 1933 from his teaching position at the Düsseldorf Art Academy. In 1961, the acquisition of the Klee collection by the federal state of North Rhine-Westphalia, a move intended as a kind of political atonement, led to the museum’s foundation as a public institution.

The aim of the research project « museum global? » is from a contemporary perspective a critical interrogation of our own collection and the re-illumination of its history with reference to the period from 1904 to 1950. In search of diverse voices and for other narratives of modernity exemplary artworks from non-European regions become evident and will be analyzed, along with their contexts of production, with the intention of contributing to a revision of earlier perspectives.
Special attention is devoted to the continuous transformation and
development of the use of language and of terms such as « international, » « global, » « universal, » « cosmopolitan, » and « worldwide, » and of « classical modernism,” “rural modernism, » « local modernism, » or “Tropical modernism” and their changing meanings. The project will culminate in autumn of 2017 in a concluding exhibition that will simultaneously present the collection from a newly-won perspective while showcasing exemplary positions and phenomena from the focus period of 1904–1950.

A preparatory, academic conference will be held on January 21–22, 2016 at the Kunstsammlung (in German and English with simultaneous translation). This event is designed to bring together scholars who concentrate on regional phenomena and artistic and intellectual tendencies that are situated beyond, parallel, or in opposition to the so-called « modern » art scene in central Europe and North America. The introductory panel will be devoted to a revision of the modernist canon and its historiography. The main emphasis of the conference will be selected case studies that exemplify international exchanges via artists and artworks during the above-named time period.

We are hereby issuing an invitation to potential participants to give
30 minute talks based on research related to the following aspects:

– Questioning the narrative of modernist art history, in particular of
Paris as a center of artistic activity during the first half of the  20th century;
– attempts to open up perspectives onto contemporanean artistic   phenomena worldwide;
– examinations of hitherto little-discussed artistic practices and local
art historiography worldwide;
– considerations of local artists and artist’s groups situated beyond
the art scenes of Europe and North America;
– transcontinental artistic networks and collaborations;
– influential intellectual tendencies, ideas, discoveries, concepts,
and   fashions that interconnect different regions;
– art world protagonists and intermediators that have shaped dialogue and networks worldwide, thereby mediating between cultures and  regions;
– current theoretical positions that, aware of the results of  postcolonial studies, reflect critically on concepts such as  « exoticism, » « primitivism, » or « Orientalism »;
– considerations of the relevant political, societal, and historical   conditions, including specific historical examples, i.e. concerning   mobility and travel of artists during the period as well as of trade   routes and the circumstances of exile;
– interdisciplinary examinations of intersections between the visual
and applied arts, literature/poetry, music, theater, dance, photography,  and film.

Please submit abstracts of your contribution (300–500 words, in German or English) and a brief biography by September 27, 2015 to museumglobal@kunstsammlung.de. Travel costs for lecturers will be
covered by the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Honoraria will be offered as well.

Given the large number of thematic foci for the period, for which research efforts have barely begun in the global context, this conference attempts explicitly to stimulate exchanges between scholars. For this purpose, and on our initiative, the research interest « global modern art museum » has been set up at academia.edu, and will hopefully serve as a common platform.

Please signal your interest in conference participation at http://goo.gl/forms/k2OmojfIpg. Starting in October of 2015, you will receive information concerning the conference program.

This research project of the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen – in whose framework the conference is being organized – is sponsored by the Kulturstiftung des Bundes/German Federal Cultural Foundation.

museum global? Multiple Perspektiven auf Kunst, 1904–1950

Starke Umbrüche verlangen eine Neupositionierung des Konzepts „Kunst der Moderne“. Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen reagiert als Museum auf die Auswirkungen von Globalisierung und Digitalisierung und widmet sich dem aktuellen Thema des „Globalen“ und den damit verbundenen Herausforderungen.

Mit dem Projekt „museum global?“ (2015–2017) hinterfragt die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen die großen Erzählungen der westlichen Moderne und den zugrundeliegenden Kanon. Ausgehend von der eigenen Sammlung, die in besonders starkem Maße auf der Epoche der Klassischen Moderne und somit auf der Kunst Europas und Nordamerikas basiert, wird sich „museum global?“ in Forschungen, Ausstellungen und Konferenzen auf den Zeitraum 1904 bis 1950 konzentrieren. Aus dem frühen 20.
Jahrhundert stammen die ältesten Werke in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Den historischen Auftakt macht das kleinformatige Gemälde Le goûter (Le golfe de Saint-Tropez) (1904) von Henri Matisse.
Den Grundstock der Sammlung bildet ein Konvolut von Werken des von den Nationalsozialisten als entartet diffamierten und 1933 aus der Düsseldorfer Kunstakademie entlassenen Künstlers Paul Klee. Der Erwerb der Klee-Sammlung durch das Land Nordrhein-Westfalen, durchaus als politische Wiedergutmachung intendiert, führte 1961 zur Gründung des Museums als öffentliche Institution.

Das Forschungsprojekt „museum global?“ zielt darauf ab, die eigene Sammlung und ihre Geschichte aus heutiger Perspektive kritisch zu hinterfragen und im Hinblick auf den Zeitraum 1904–1950 neu zu beleuchten. Auf der Suche nach Vielstimmigkeit und anderen Erzählungen der Moderne treten Beispiele für die Kunst außereuropäischer Regionen und deren Kontexte in den Fokus, um dazu beizutragen, die bisherige Sicht zu korrigieren. Besondere Aufmerksamkeit wird hierbei auf die kontinuierliche Veränderung und Entwicklung von Sprache und Begriffen, wie „international“, „global“, „universal“, „kosmopolitisch“ oder „weltweit“, „klassische Moderne“, „rurale Moderne“, „lokale Moderne“ oder „Tropical modernism” sowie auf deren Bedeutung gelegt. Das Projekt mündet im Herbst 2017 in eine abschließende Ausstellung, die sowohl die Sammlung aus einer neu gewonnenen Perspektive als auch charakteristische Positionen und Phänomene aus dem genannten Zeitraum 1904–1950 präsentieren wird.

Eine vorbereitende, wissenschaftliche Konferenz wird am 21./22. Januar 2016 in den Räumen der Kunstsammlung stattfinden (in deutscher und englischer Sprache, mit Simultanübersetzung). Sie soll dazu dienen, Wissenschaftler zusammenzubringen, die sich weltweit auf regional verortete Phänomene und auf Künstler oder Geistesströmungen jenseits, parallel oder in Gegenreaktion zu den sogenannten „modernen“ Kunstszenen in Mitteleuropa und Nordamerika konzentrieren. Das einführende Panel ist der Revision des Moderne-Kanons und der Kunstgeschichtsschreibung gewidmet. Im Fokus der Konferenz steht durch ausgewählte Fallbeispiele der Austausch über internationale Künstler und Kunstwerke aus dem genannten Zeitraum.

Deshalb laden wir zu 30-minütigen Beiträgen ein, die auf Forschungsergebnissen zu folgenden Aspekten basieren:
– Hinterfragen der Erzählung der modernen Kunstgeschichte, insbesondere von Paris als Zentrum des Kunstgeschehens in der ersten Hälfte des 20.  Jahrhunderts
– Öffnen des Blickes für weltweit zeitgleich stattfindende künstlerische  Erscheinungen
– Bislang wenig diskutierte künstlerische Praktiken und weltweit lokale  Kunstgeschichtsschreibungen
– Lokale Künstler oder Künstlergruppierungen, jenseits der Kunstszenen  in Europa und Nordamerika
– Kontinent übergreifende Künstlervernetzungen und -kooperationen
– Prägende, Regionen übergreifende Geistesströmungen, Ideen und  Erfindungen, Konzepte oder Modeerscheinungen
– Akteure der Kunstwelt und Intermediatoren, die weltweite Dialoge und  Netzwerke bildeten und so zwischen den Kulturen und Regionen  vermittelten
– Aktuelle theoretische Positionen, die sich den Ergebnissen der  Postkolonialen Studien bewusst aus heutiger Perspektive widmen und  kritisch über Begriffe wie „Exotismus », „Primitivismus » und  „Orientalismus » reflektieren
– Berücksichtigung der jeweiligen politischen, gesellschaftlichen und
historischen Umstände, konkrete historische Beispiele z.B. über die
damalige Mobilität der Künstler und Umstände der Reisen,   Handelsrouten, Exil
– Interdisziplinäre Schnittstellen zwischen bildender und angewandter Kunst, Literatur/Poesie, Musik, Theater, Tanz, Fotografie und Film.

Bitte reichen Sie eine Kurzfassung Ihres Beitrag (300–500 Wörter in deutscher oder englischer Sprache) und eine kurze Biografie bis zum 27. September 2015 über museumglobal@kunstsammlung.de ein. Die Reisekosten der Vortragenden können durch die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen übernommen werden. Ein Honorar wird ebenfalls gezahlt.

Das Forschungsprojekt der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, in dessen Rahmen die Konferenz veranstaltet wird, wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

KUNSTSAMMLUNG NORDRHEIN-WESTFALEN
K20 GRABBEPLATZ – K21 STÄNDEHAUS – F3 SCHMELA HAUS
Grabbeplatz 5 – D-40213 Düsseldorf
Tel. (+49) (0)211-8381-142 – Fax (+49) (0)211-8381-201
museumglobal@kunstsammlung.de
www.kunstsammlung.de