AC/CFP: « Utopia and Dystopia in the French Landscapes and Cityscapes of the 1930s/Utopie et dystopie dans les paysages ruraux et urbains de la peinture française des années 1930 », Helsinki, 29-31 août 2014. Date limite de soumission : 30 janvier 2014

FOURTH INTERNATIONAL CONFERENCE of THE EAM (EUROPEAN AVANT-GARDE AND MODERNISM, ART AND LITERATURE CONFERENCE)

HELSINKI, Finland, August 29-31, 2014

(english version below)

Suivant le thème de la conférence de l’EAM cette année, nous cherchons des contributions écrites sur des thèmes utopiques, ou, au contraire, dystopique dans la peinture française de paysage  ruraux ou de paysage urbain des années 1930. Période troublée de l’histoire, les années 1930 sont marquées par un pessimisme accompagné d’une crise de confiance envers la Troisième République.  Dans le domaine esthétique, un sentiment de stagnation, ou une crise de critères est également notable.  Contrairement a l’expérimentation observationnelle que nous voyons dans les paysages d’artistes tels que Cézanne, dans le domaine de la peinture, nous voyons l’évolution d’une langue allégorique, des terrains vagues qui fonctionnent comme le site d’une projection psychologique, dont deux orientations temporales sont clairement marquées. La première est utopique, visant, un peu désespérément, et non sans un grand effort, des scènes idylliques, comme celles de Puvis de Chavannes ou Poussin. La seconde, au contraire, est plus dystopique, présentant des ruines, des terrains vides, ou des paysages apocalyptiques sur lesquels les récits pessimistes sur le présent ou l’avenir sont projetés.  Accueillant des papiers sur toutes les tendances artistiques (avant-garde ou non) de cette période, ce panneau interrogera la façon dont  les anxiétés ou fantasmes concernant les relations entre les classes, l’industrialisation du paysage, ou l’identité nationale ou impérialiste s’articulent dans la production artistique.

La quatrième conférence internationale de l’EAM,  Le Réseau européen de recherche sur l’avant-garde et le modernisme, se tient cette année à Helsinki, du 29 au 31 août  2014. Merci d’envoyer un extrait de 200 mots avant le 30 janvier 2014, en utilisant le formulaire de soumission en ligne. Les participants seront informés de leur sélection avant le 30 février 2014. Les papiers finaux doivent être en anglais.  Toutes les questions relatives à ce panneau peuvent être adressées à Emilie Anne-Yvonne Luse, étudiante doctorante à Duke University, à l’adresse email suivante: EAL35@Duke.edu.

Following the theme of this year’s EAM conference –“utopia ”– this panel seeks contributions on Utopian and Dystopian themes in landscape and cityscape painting of 1930s France. A troubled period of French history, the 1930s were marked by a political pessimism regarding the feasibility of the Third Republic, and in the aesthetic realm, a sense of crisis. In painting, this period saw a turn to the imagined or fictionalized landscape or cityscape.  In contrast to the observational experiments and simplifications which had marked the work of Cezanne, the landscapes of the 1930s operate in an allegorical language, functioning as the site of a psychological projection in which two parallel tendencies can be detected, each with their relationship to the past clearly stated. The first is Utopic, oriented somewhat desperately towards the idyllic canvases of Puvis de Chavannes and Poussin, while the second is dystopic, presenting a ruined, empty, or apocalyptic terrain onto which the pessimistic narratives about the present or future are projected.  Welcoming papers on all artistic tendencies, this panel seeks to relate these features to political sympathies and the cultural politics of this period, with special attention to the way in which these paintings articulate anxieties or fantasies regarding class relations, industrialization, or national and imperialistic identity.

Please send an abstract of 200 words by January 30th through the online submission form. Formatting guidelines for the abstract are here. Participants will be informed about the acceptance of the papers by February 30, 2014. Conference information and a list of open panels can be found here. Please send inquiries to panel chair, Emilie Anne-Yvonne Luse, PhD Student, Duke University, Eal35@Duke.edu.

 

Colloque: « Der Sturm – Literatur, Musik, Graphik und die Vernetzung in der Zeit des Expressionismus », Düsseldorf, Haus der Universität in der Stadt, du 14 au 16 novembre 2013

Zum 100. Jubiläum der Eröffnung der Berliner Galerie Der Sturm von Herwarth Walden fand vom 13.3. bis 10.6.2012 im Von der Heydt-Museum, Wuppertal, die Ausstellung „Der Sturm – Zentrum der Avantgarde“ statt. Das Ausstellungsprojekt entstand in einer Kooperation des Museums mit dem Institut für Kunstgeschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; im Zuge der langjährigen Vorbereitung traten viele neue Zusammenhänge zutage, die im Rahmen des wissenschaftlichen Katalogbandes nicht behandelt werden konnten und für die es noch ein erhebliches Forschungsdesiderat gibt. Diese Themen sollen nun auf der Basis der neuesten Forschungen auf einer Tagung im November 2013 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zur Sprache kommen. Die frischen, oft radikalen Ideen der Jahrhundertwende fanden nicht nur in den bildenden Künsten ihren Niederschlag, sondern erfassten auch die Literatur, die Musik, den Film und die Druckgraphik. Hier spielen sowohl die Zeitschrift Der Sturm als auch die mit ihm verbundenen Künstler verschiedenster Gattungen eine Rolle. Konnte mit den jüngsten Forschungen zum Teil ein neues Licht auf die Beziehungen der Künstler und Künstlergruppen zu Herwarth Walden und ihren Einfluss auf den Sturm geworfen werden, so stehen diese Forschungen für die Dichter und Komponisten um den Sturm sowie für die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg noch am Anfang. Die Tagung möchte gezielt diese Beziehungen und Verflechtungen untersuchen und die Bedeutung der Zeitschrift Der Sturm für Literatur, Kunsttheorie, Kunstkritik und Druckgraphik sowie die Rolle der Politik für den Sturm auf der Basis der jüngsten Forschungen diskutieren. Zu fragen wird sein, welche Rolle der Sturm für die Diskussion der  Kunsttheorien, für die Entwicklung der graphischen Künste spielte, oder ob die Zeitschrift Einfluss auf die Form der Kunstkritik seit den 1910er Jahren hatte? Die Wanderausstellungen der Galerie Der Sturm verhalfen von Beginn an zu einer wachsenden Prosperität; welche Künstler- und Kunstmarktnetzwerke lagen ihnen zugrunde? Inwieweit war der Sturm an der Entwicklung von expressionistischer Musik und Film beteiligt? Welchen Platz nahm die Zeitschrift Der Sturm in der Fülle der aufkommenden Kunstzeitschriften ein, beispielsweise im Verhältnis zur Aktion, zu den Weißen Blättern und zur Zeitschrift Pan? Wie unterscheidet sich Der Sturm in Aufbau, Struktur und Wirkung von ihnen? Welche Texte trugen die Dichter, Literaten und Publizisten, Else Lasker-Schüler, Alfred Döblin, Karl Kraus, René Schickele, Richard Dehmel, Paul Scheerbart, August Stramm, Kurt Heynicke, Lothar Schreyer, Kurt Schwitters, Hans Arp u.a., zum Sturm bei? Wie verhält sich ihre Präsenz im Sturm zu anderen publizistischen Organen? Gibt es ein Profil der literarischen Veröffentlichungen? Verändert es sich mit der Zeit, beispielsweise als Ablösung der Ausdruckskunst durch die Wort- und Klangkunst? Welche Rolle spielte der Sturm für die Literatur nach 1918? Hat die politische Orientierung Herwarth Waldens Einfluss auf das Programm der Galerie nach 1918, welche Beziehungen hat er zur Novembergruppe?

Die Tagung findet vom 14. bis 16. November 2013 im Haus der Universität in der Stadt, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf statt und wird thematisch durch zwei Abendveranstaltungen – eine Diskussion mit Zeitzeugen im Goethe-Museum Düsseldorf, ein Abendvortrag zum expressionistischen Theater – eingerahmt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um eine Anmeldung über das Sekretariat der Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität wird dennoch gebeten:sekretariat.kuge@phil.hhu.de, Tel.: +49 (0)211 81-10790.
Die Veranstaltung wird gefördert durch die Ernst von Siemens Kunststiftung.

Organisation und Leitung:

Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch (Institut für Kunstgeschichte)
huelsen-esch@phil.hhu.de
Prof. Dr. Henriette Herwig (Institut für Germanistik)
herwig@phil.hhu.de

Programm:

Donnerstag, den 14. November 2013

10.00–10.45 Uhr | Markus Ender / Ingrid Fürhapter (Innsbruck):
„Herr Walden ist leider anderer Meinung wie Sie“. Der Sturm und Der Brenner – ästhetisch-ideologische Annäherungen und Distanzierungen zwischen Berlin und Innsbruck

10.45–11.30 Uhr | Sören Steding (Iowa, USA):
„Durchbohrt von allen Geschossen der Welt“. Kriegslyrik in Die Aktion, Der Sturm und Die Weissen Blätter während des Ersten Weltkriegs

Kaffeepause

12.00–12.45 Uhr | Irene Chytraeus-Auerbach (Siena):

Richard Dehmel und Arno Holz als Autoren im Sturm (mit einigen Anmerkungen zu F.T. Marinetti)

12.45–13.30 Uhr | Ann-Kathrin Günzel (Köln):
Kunst + Leben = arte-azione. Von der futuristischen serata zur dadaistischen soirée über die Vermittlung Herwarth Waldens und des Sturm

Mittagspause

15.00 – 15.45 Uhr | Friederike Kitschen (Berlin):
„Einseitig sein“ – Herwarth Walden, die Kunstkritik und der Kunsthandel

15.45–16.30 Uhr | Petra Kunzelmann (Erlangen):
Der Sturm und die Kunstkritik. Von der Provokation zum Streit

Kaffeepause

17.00 – 17.45 Uhr | Martina King (Bern / München):
„Ein Ewiger“ oder die letzte Etappe auf dem Weg zur Wortkunst? Aage von Kohl und das Problem des Erzählens im Sturm

19.30 Uhr | STURM-Gespräch. Podiumsgespräch mit Zeitzeugen: Sina Walden
und Juan Allende-Blin, moderiert von PD Dr. Christof Wingertszahn, Goethe-Museum Düsseldorf

Freitag, den 15. November 2013

9.15 – 10.00 Uhr | Karla Bilang (Berlin):
Bühnenbild und Figurinen für Theater und Film in der Sturm-Zeitschrift der 1920er Jahre

10.00 – 10.45 Uhr | Volker Kalisch (Düsseldorf):
Das besondere Interesse an der Musik aus der Expressionslogik des Sturm

Kaffeepause

11.15 – 12.00 Uhr | Jenny Anger (Iowa, USA):
Alfred Döblins Gespräche über Kalypso. Über die Musik

12.00 – 12.45 Uhr | Ulrike Steierwald (Lüneburg):
Zur Ästhetik des Schaufensters. Abstraktion und Verdinglichung im Kontext der Zeitschrift Der Sturm

Mittagspause

14.15–15.00 Uhr | Maaike van Rijn (Karlsruhe):
„Die Liebe zur Ausarbeitung und die ungeheuer benervte Ausnutzung des Licht- und Schattenelements“ – Der Holzschnitt beim Sturm zwischen Orginalitätskriterium und druckgraphischem Massenmedium

15.00 – 15.45 Uhr | Sibylle Schönborn (Düsseldorf):
Travestien des Korrespondentenberichts in der Zeitschrift Der Sturm: Else Lasker-Schülers Briefe nach Norwegen

Kaffeepause

16.15 – 17.00 Uhr | Isabel Wünsche (Bremen):
Der Sturm und die Abstrakten

17.00 – 17.45 Uhr | Enno Stahl (Düsseldorf):
Wortkunst und Stramm. Die zweite Phase 1919–1925 (Schwitters, Nebel, Behrens)

17.45 – 18.30 Uhr | Kirsten Fitzke (Osnabrück):
Der ewige Kampf gegen die Konkurrenz. Herwarth Walden und der politische Aufbruch der Avantgarde nach dem Ersten Weltkrieg

19.30 Uhr | Peter Marx (Köln):
Entfesselung und Beharrung – Expressionistische Spielräume auf der Bühne

Samstag, den 16. November 2013

09.15 – 10.00 Uhr | Gertrude Cepl-Kaufmann / Jasmin Grande (Düsseldorf):
Rosenkränzchen, Gereonsclub, Buchhandlung Cohen, Sturmgalerie und mehr. Transferorte der Moderne

10.00 – 10.45 Uhr | András Zwickl (Budapest):
Ausstellungen der Galerie Der Sturm in Budapest

Kaffeepause

11.15 – 12.00 Uhr | Lidia Gluchowska (Zielona Gora, Polen / Bamberg):
„Das internationale Netzwerk von Zeitschriften ist im Aufkommen“. Henryk Berlewi – ein polnisch-jüdischer Sturm-Künstler als  Kulturvermittler europaweit

12.00 – 12.45 Uhr | Jessica Sjöholm Skrubbe (Stockholm):
Sturm in Scandinavia

Anschließend: Abschlussdiskussion

Während der gesamten Veranstaltung:
Postersektion der Doktorandinnen:
Franziska Lampe (Florenz): Das fotografische Werk Lyonel Feiningers als Konstrukt und Reflexion der Moderne
Johanna Kaus (Heidelberg): Das System Herwarth Walden

Source : H-ArtHist, Nov 7, 2013.

Publication: Premier numéro des Cahiers Artaud aux éditions Les Cahiers, Paris, octobre 2013

ouverture
Jean-Luc NANCY, Alain JUGNON – Comparutions d’Antonin Artaud
Bernard NOËL – Artaud le lalie
Camille DUMOULIÉ – Sujet Artaud
critique
Olivier PENOT-LACASSAGNE – Nous qui avons le nom d’Artaud à la bouche
Aurélien DEUDON – Le démêlé des révoltés. Artaud surréaliste
Gérard MORDILLAT – Artaud mauvais sujet
Pascal GIBOURG – Un corps greffé sur rien
contexte
Camille DUMOULIÉ – Lacan avec Artaud. De « l’entre-deux-morts » à la « tropulsion de vie »
Stéphane NADAUD – Artaud/Kerouac. Vade-me(te)cum mexicain sous Peyotl
Aurélien LEMANT – Insémination Infra-Terrestre 1902. Est-ce qu’un ange est un état d’esprit ?
dialogue
Joëlle GAYOT – Il n’y a pas de preuves d’Artaud, il n’y a que des traces
Flore GARCIN-MARROU – Artaud et Deleuze : un désamour commun pour le théâtre ?
domaine étranger
Atsushi KUMAKI – Deux séries d’image dans L’Art et la Mort
création littéraire
Alain JUGNON – Artaud, que ton nom… que ton règne…
Charles PENNEQUIN – Le dernier des couillons suivi de Les poètes sont des prête-noms
Jérôme BERTIN – Légions Artaud vs. Envoûtements et conspirations du laboratoire social
Isabelle ROMAIN – Lettre d’une fille à naître
Cédric DEMANGEOT – Caisson dégondé
dire artaud
Jean-Luc NANCY – Corps sans or…
Christian PRIGENT – Martial poète de merde
Frédéric NEYRAT – Il n’y va pas par quatre chemins, Antonin Artaud…
Michel SURYA – Art aud / Haut art
Nathanaël FLAMANT – Artaud remercié
Pacôme THIELLEMENT – Le troisième théâtre
Véronique BERGEN – Ceci n’est pas une pré-glossolalie qui fait son Antonin
Virginie DI RICCI – Je t’ai mis mon coeur dans ton corps pour que tu te souviennes de ce que tu as oublié
photographies
Aurélien MICHAUD – Run !
Franck PRUJA – Voyage gastronomique pour treize convives
Ludovic SANCHEZ – Impossible envol
dessins
Jean-Marc MUSIAL – Un spectre moi, Dieu quoi ?, Chambre de Vincent, Le manque, Faux il n’y a partout que des cadavres
Nathalie REBA – Morceau choisi, La chute des corps
Anne VAN DER LINDEN – Amour, Viva la merda, Fête des morts, La part du diable I, Lions en croix

Présentation et bon de commande: Cahiers Artaud n°1

Plus d’infos: http://editionslescahiers.fr

Colloque: « Historiographie der Moderne. Carl Einstein, Paul Klee, Robert Walser » du 7 au 10 novembre 2013 au Zentrum Paul Klee à Berne

Öffentliche Tagung der Carl-Einstein-Gesellschaft, des Zentrum Paul Klee und des Robert Walser-Zentrum.

Carl Einstein (1885–1940), Paul Klee (1879–1940) und Robert Walser (1878–1956) stellen für die Entwicklung der modernen Künste im 20. Jahrhundert wegweisende Figuren dar. Ihre faszinierenden Werke und deren Wirkungsgeschichte sind besonders fruchtbare Untersuchungsgegenstände einer neuen Historiographie, die nationale, disziplinäre und mediale Grenzen thematisiert und kritisch hinterfragt.
Die Frage nach der Art der historischen Darstellung und Verortung bildet für die Tagung den allgemeinen Rahmen, der durch exemplarische Einzelstudien konkretisiert werden soll.

Die über zwanzig Tagungsbeiträge behandeln in ausgewählten Bildern und Texten von Einstein, Klee und Walser Aspekte wie Internationalität und Transnationalität, Kulturtransferforschung, Intermedialität, wechselseitige Erhellung der Künste und Inspiration der Disziplinen sowie die Annäherung von Sozialgeschichte und ästhetischer Theorie. Die eingeladenen Rednerinnen und Redner kommen aus Belgien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Irland, Spanien, USA und der Schweiz.

Die Tagung ist eine Gemeinschaftsproduktion von Carl-Einstein- Gesellschaft, Zentrum Paul Klee und Robert Walser-Zentrum. Sie ist öffentlich und frei zugänglich und richtet sich an alle Interessierten. Es können auch nur einzelne Vorträge besucht werden.

Donnerstag, 7. November 2013

08.30–09.00 Uhr
Begrüßung der Teilnehmer, Einleitungsworte

09.00–10.45 Uhr
Sektionsleitung Nicola Creighton (Dublin)
Jens Hobus (Berlin): Robert Walsers sprachkritische Thematisierungen und Inszenierungen einer ›schwatzhaften Moderne‹
Antonius Weixler (Wuppertal): »Er möchte nur noch Augen haben, nur noch ein einziges Auge sein.« Visuelle Schreibstrategie im Werk Robert Walsers und Carl Einsteins
Reto Sorg (Bern/Lausanne): »So tanzt nur ein Dichter!« Tanz bei Paul Klee, Carl Einstein und Robert Walser

10.45–11.15 Uhr: Kaffeepause

11.15–13.00 Uhr
Sektionsleitung Hubert Roland (Louvain)
Moritz Baßler (Münster): Die frühe Moderne in der emphatischen. Walser in den Weißen Blättern
Andreas Michel (Terre Haute): Overcoming Disenchantment: ‘Primitive’ Religion in Carl Einstein
Matthias Berning (Aachen): »Film Foto Mickey maus«. Carl Einsteins Skizze zum Handbuch der Kunst, ein mehrbändiges Handbuch der Kunst, ein mehrbändiges Handbuch mit »Projektionsbilder[n] […] fuer die Schulen«?

13.00–14.30 Uhr: Mittagessen 

14.30–16.15 Uhr
Sektionsleitung Klaus H. Kiefer (München)
Manuel Maldonado Alemán (Sevilla): Carl Einstein und Gottfried Benn. Zur Inszenierung von Alterität im literarischen Primitivismus
Osamu Okuda (Bern): Neue ›Mythographie der Kunst. ›Primitivismus‹ bei Carl Einstein und Paul Klee
Jutta Müller-Tamm (Berlin): Einstein als Historiograph

16.15–16.45 Uhr: Kaffeepause

17.00–19.00 Uhr
Mitgliederversammlung der Carl-Einstein-Gesellschaft

Freitag, 8. November 2013

09.00–10.45 Uhr
Sektionsleitung Reto Sorg (Bern/Lausanne)
Lucas Marco Gisi (Bern): Robert Walsers Inversionen der ›historischen Größe‹
Lothar Schmitt (Zürich): Paul Klee and the early historiography of Modernism
Norman Kasper (Halle-Wittenberg): »Anekdoten- und Historienmalerei des reinen Geistes«? Franz Marc in Kurt Breysigs Entwicklungsgeschichte der Kunst

10.45–11.15 Uhr: Kaffeepause

11.15–13.00 Uhr
Sektionsleitung Liliane Meffre (Dijon)
Rainer Lawicki (Bern): Daniel-Henry Kahnweiler – Carl Einstein – Paul Klee: Eine Geschichte des Sehens
Karina Schuller (Münster): »Pflanzhaft willige Formen werden entstehen« – Carl Einstein und der Surrealismus. Versuch einer Poetologie des Automatismus
Julia Kerscher (Tübingen): »Man unterlasse das Interpolieren bequemer Evolutionen«. Ansätze bei Carl Einstein für eine synchrone Literatur- und Kunstgeschichte

13.00–14.30 Uhr: Mittagessen 

14.30–16.15 Uhr
Sektionsleitung Michael Baumgartner (Bern)
Malika Maskarinec (Basel): »Die Kraft des Mythos«: Einstein on Klee
Mareike Schildmann (Princeton): »Wenig verändert«. Walsers paradoxes Verhältnis zur Geschichte
Lena Christolova (Konstanz): Aleamorph und biomorph: Zum Begriff der Metamorphose im Werk von Paul Klee

16.15–16.45 Uhr: Kaffeepause

16.45–17.45 Uhr
Sektionsleitung Manuel Maldonado Alemán (Sevilla)
Maria Stavrinaki (Paris): Une histoire sans noms: jeu d’échelles dans le « Handbuch der Kunst » ?
Luisa Banki (Konstanz): Aufträge. Zum Verhältnis von Historie und Graphie bei Robert Walser und Paul Klee

Samstag, 9. November 2013

09.30–10.30 Uhr
Sektionsleitung Andreas Michel (Terre Haute)
Patrick Hohlweck (Köln): »Ich möchte die ganze Geschichte in mich konzentrieren. « Bebuquin als ›Ich-Kristall‹
Charles W. Haxthausen (Williamstown): Renaissance Reconsidered: Carl Einstein on “L’exposition de l’art italien”, 1935

10.30–11.00 Uhr: Kaffeepause

11.00–12.00 Uhr
Sektionsleitung Charles W. Haxthausen (Williamstown)
Jörg Füllgrabe (Darmstadt): 1933: Die Spiegelung des Politischen im artifiziellen Kontext – Paul Klees ›Revolutionszeichnungen‹ von 1933 als parallele Entwicklung zu Carl Einsteins ›Fabrikation der Fiktionen‹?
Elena O’Neill & Patricia Lambert (Rio de Janeiro): Mira Schendel: towards other approaches on Carl Einstein and Paul Klee

Sonntag, 10. November 2013

11.00–12.15 Uhr
Bern ist überall 
»Hommage für Robert Walser« 
Mit: Ariane von Graffenried, Gerhard Meister und Beat Sterchi sowie Maru Rieben (musikalische Begleitung)

Zum Spoken-Word-Vorläufer lässt sich Robert Walser nicht machen. Und doch ist seine ironischumständliche Präzision der gesprochenen Sprache näher als sich auf den ersten Blick vermuten lässt. Dafür sprechen allein die etlichen gelungenen Versuche, den Prosa-Autor und Dramolett-Verfasser auf die Bühne zu bringen. Das Spannungsfeld zwischen Bieler Mundart und deutscher Sprache hat Walser in einer Radikalität ausgelotet wie kein anderer vor ihm. Und hier setzt das mehrstimmige Spoken-Word-Ensemble Bern ist überall an, den großen Meister des artifiziellen Understatements zum Klingen zu bringen.

Aktuelle Ausstellung im Zentrum Paul Klee: »Paul Klee. Leben und Werk« mit einer Präsentation von Dokumenten zur Beziehung Klee-Einstein-Walser.

Information

Die Tagung ist eine Gemeinschaftsproduktion von Carl-Einstein-Gesellschaft (Nicola Creighton, Andreas Michel, Hubert Roland), Zentrum Paul Klee (Michael Baumgartner) und Robert Walser-Zentrum (Reto Sorg).

Eintritt: Tagungsbesuch kostenlos; die Tagungsbesucher/innen erhalten einen Gutschein zum ermäßigten Museumseintritt zu CHF 13.–; Besuch der Lesung Bern ist überall: CHF 20.–, inkl. Museumseintritt.

Mit freundlicher Unterstützung der Abteilung Kulturelles der Stadt Bern.

Programm (PDF)

Plus d’infos: www.zpk.org

Publication: Franz Roh, « Postexpressionnisme – Réalisme magique – Problèmes de la peinture européenne la plus récente », traduit de l’allemand, introduit et annoté par Jean Reubrez, Paris, Les Presses du Réel, octobre 2013

Présentation par l’éditeur:

« Historien et théoricien de l’art mais aussi photographe d’avant-garde célèbre sous la République de Weimar et ultérieurement, Franz Roh (1890-1965) reste surtout connu pour avoir proposé l’expression ‘réalisme magique’, qui connaîtra un certain succès dans l’histoire des arts et des lettres au XXe siècle. Son ouvrage majeur Nach-Expressionismus, Magischer Realismus. Probleme der neuesten europäischen Malerei, paru en 1925 à Leipzig et traduit ici pour la première fois en français, constituait d’abord une analyse, effectuée à chaud mais d’une rare pénétration, d’un réalisme plastique des années 1920 si souvent vilipendé par la suite mais ayant retrouvé de nos jours une certaine actualité. L’auteur y étudie celui-ci, et particulièrement ce qui fut nommé ‘Nouvelle Objectivité (Neue Sachlichkeit)’, dans ses rapports à l’impressionnisme et surtout à l’expressionnisme. Ce faisant, il est amené à esquisser une interprétation globale de la peinture moderne, d’un point de vue allemand, tout en procédant à ce qui nous apparaît aujourd’hui comme une authentique réhabilitation de peintres offrant à ses yeux ‘le sentiment artistique fondamental de l’existence’. Élargissant finalement son propos à d’autres domaines, Franz Roh voit dans ce qu’il appelle postexpressionnisme, plus qu’une simple orientation artistique, voire un style, une authentique posture existentielle, caractéristique de l’Allemagne, et même de l’Europe, de 1925. »

postexpressionnisme_F

paru en octobre 2013

édition française

17 x 20 cm (relié)

240 pages (ill. n&b)

26.00 €

ISBN : 978-2-84066-548-9

EAN : 9782840665489

 Plus d’infos: www.lespressesdureel.com

Colloque: « 1914: War and the Avant-Gardes/Guerre et Avant-Gardes », Paris, 5 et 6 décembre 2013

Provenant du vocabulaire militaire, la métaphore de l’« avant-garde » traverse le monde des arts avec une intensité particulière, en Europe  et aux États-Unis, au début de l’année 1914. Partout, les arts contemporains se pensent et s’affirment sur le mode du conflit et de la  rupture, de l’arasement du passé proche et de la conquête autoritaire d’un avenir à connotations utopiques. Cette pensée combattante est  sensible aussi bien dans les beaux-arts que dans d’autres formes d’expression visuelle, de la photographie et du cinéma aux arts  décoratifs et industriels et à toutes les technologies de l’image. A l’occasion de ce colloque interdisciplinaire, on interrogera les relations complexes entre les arts visuels, au sens le plus large, et l’histoire, dans un moment où la crise de la conscience européenne se cristallise en catastrophe radicale. En s’en tenant strictement à une tranche temporelle précise, entre le 1er janvier et le 31 décembre 1914, il s’agira de penser la situation intellectuelle et pratique de la création visuelle pendant les six premiers mois « ordinaires » de l’année, et de comprendre aussi précisément que possible la nature des prises de conscience provoquées par l’événement de la guerre ainsi que par les premiers combats.

PROGRAMME

Communications en français et en anglais

JEUDI 5 DÉCEMBRE 2013
Université Paris Ouest Nanterre La Défense
Salle des conférences (Bâtiment B)

MATINÉE – 9h-13h

Introduction – Annette Becker (Université Paris Ouest Nanterre La Défense / Institut universitaire de France)

I. FRAGMENTATIONS
Modérateur – Itzhak Goldberg (Université Jean Monnet – Saint-Etienne)

Astrid Honold (Freie Universität – Berlin)
« Marcel Duchamp : Playing the Draw »

Iveta Slavkova (AUP / Université Paris Ouest Nanterre La Défense)
« L’aviateur : chevalier éternel, héros moderne, Homme nouveau des avant-gardes »

Maria Stavrinaki (Université Paris I – Panthéon Sorbonne)
« Barbarie moderne : le cas des vorticistes anglais »

David M. Lubin (Wake Forest University)
« War, Death and Modernity in 1914 : Man Ray and Marsden Hartley »

APRÈS-MIDI – 14h-18h

II. IDENTITÉS
Modérateur – Rémi Labrusse (Université Paris Ouest Nanterre La Défense)

Hélène Ivanoff (CNRS / EHESS)
« Art et ethnologie en 1914 : Leo Frobenius, l’ethnographie déchirée entre vision universaliste et ambitions nationales »

Elitza Dulguerova (Université Paris I – Panthéon Sorbonne)
« L’œuvre de l’art face à la crise de l’art »

Andrew M. Nedd (Savannah College of Art and Design)
« ‘Segodniashnii Lubok’ : Avant-Garde, War and National Identity »

Oriane Marre (Université Paris IV – Sorbonne)
« Londres en 1914 : théâtre d’une bataille artistique, miroir de luttes politiques »

Georgina S. Williams (Winchester School of Art)
« Advertising Conflict : Propagandist Aesthetics in 1914 »

VENDREDI 6 DÉCEMBRE 2013
Centre allemand d’histoire de l’art / Deutsches Forum für
Kunstgeschichte – Paris
Salle Julius Meier-Graefe

MATINÉE – 9h-13h

Introduction – Andreas Beyer (Centre allemand d’histoire de l’art – Paris)

III. INSTITUTIONS
Modérateur – Ségolène Le Men (Université Paris Ouest Nanterre La Défense / IUF)

Claire Maingon (Université de Rouen)
« Le « cubisme » de Salon en 1914 : tradition et art moderne français »

Friederike Kitschen (Humboldt-Universität – Berlin)
« The art market of the Avant-Gardes and the War : 1914 »

Ole W. Fischer (University of Utah, School of Architecture)
« Discontinued by Mobilization – Henry van de Velde, the Theater in Cologne and Werkbund Reform »

Scott Budzynski (Savannah College of Art and Design)
« A New City for The Generation of the Avant-Garde »

APRÈS-MIDI – 14h-18h

IV. MOBILISATIONS
Modérateur – Godehard Janzing (Centre allemand d’histoire de l’art – Paris)

Viola Hildebrandt-Schat (Goethe-Universität – Francfort-sur-le-Main)
« Du journal de la Tunisreise aux formes combattantes – Pressentiment de la guerre et sa réalité dans la peinture de Macke et Marc »

Marine Branland (Université Paris Ouest Nanterre La Défense)
« Août 1914 et après ? La lente mobilisation artistique en France »

Christian Joschke (Université Paris Ouest Nanterre La Défense)
« L’artiste en photographe de guerre. L’année 1914 dans quelques albums privés de la Première Guerre mondiale »

Ève Mascarau (Université Paris Ouest Nanterre La Défense)
« Le théâtre du Vieux-Colombier au front »

CONCLUSIONS

Organisé par :
Annette Becker (Université Paris Ouest Nanterre La Défense / Institut universitaire de France)
Andreas Beyer (Centre allemand d’histoire de l’art – Paris)
Itzhak Goldberg (Université Jean Monnet – Saint-Etienne)
Godehard Janzing (Centre allemand d’histoire de l’art – Paris)
Rémi Labrusse (Université Paris Ouest Nanterre La Défense)

En coopération avec :
L’Institut universitaire de France (IUF)
La Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale

Coordination : Marine Branland et Annabel Ruckdeschel
colloque.arts1914@hotmail.fr

Lieux :
Université Paris Ouest Nanterre La Défense
200, Avenue de la République
92001 Nanterre Cedex
Salle des conférences (Bâtiment B)

Centre allemand d’histoire de l‘art /
Deutsches Forum für Kunstgeschichte – Paris
Hôtel Lully, 45, rue des Petits Champs – 75001 Paris
Salle Julius Meier-Graefe

Informations :
http://www.dtforum.org/uploads/media/Programme_Guerre_et_Avant-Gardes.pdf

Source: H-ArtHist, Nov 1, 2013.